Warmräuchern:

WarmraeuchernAnders als beim Kalträuchern, ist das Warmräuchern zur direkten Verköstigung der Lebensmittel gedacht. Es dient also nicht zum Konservieren, sondern viel mehr zum garen und zur individuellen Aromatisierung von Fisch und Fleisch. Der Räuchervorgang verändert natürlich den Geschmack, die Farbe und den Geruch des Räucherguts. Der Vorteil des Warmräuchern ist der, dass die Räucherprodukte hinterher weder roh noch „gar“ sind. Die Methode eignet sich beispielsweise ideal für Käse.

Geeignete Lebensmittel: Rotbarsch, Kassler, Bier- und Saitenwürste, Heilbutt, Feta- und Weichkäse

Anleitung zum Warmräuchern:
Benötigt werden hier Temperaturen von 30-50°C. Je nach Dicke und Gewicht des Räucherguts, solltest du beim Warmräuchern bis zu 120 Minuten einkalkulieren. Für die Wärmeerzeugung greift man ähnlich wie beim Heißräuchern, auf eine zusätzliche Heizquelle zurück.

Diese sorgt für eine konstant hohe Temperatur im Räucherofen. Verschiedene Hölzer ergeben unterschiedliche Aromen ab. Hier macht es durchaus Sinn und vor allem Spaß, von Zeit zu Zeit ein wenig zu experimentieren. Wichtig zu beachten ist, dass das Holz trocken und gut abgelagert ist. Ich empfehle dir unbedingt Buche und Ahorn auszutesten. Aber selbstverständlich ist auch dies Geschmackssache!

Wir nutzen Cookies um, um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren Cookies aber erst, wenn du auf Akzeptieren klickst. Mehr Infos

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete "YouTube-Videos" helfen dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die du sehen möchtest.

Schließen