BBQ Smoker Grill – Empfehlungen, Tipps & Tricks

 

BBQ Smoker Grill Empfehlungen
Smoker Tipps und Tricks
 BBQ Smoker Grill Zubehör

Was ist ein BBQ Smoker Grill

Ein BBQ Smoker Grill oder auch Barrel Smoker genannt funktioniert im Grunde genommen wie ein Umluftofen und ist die beliebteste Variante der Räucheröfen. Die aus den USA stammende Methode dient als äußerst flexible Kombination aus Smoker- und Grill und bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Als Grill-Variante in Lokomotivoptik gelten die Grill Smoker auch hier zu Lande, als das Nonplusultra im Bereich Barbecue.

BBQ Smoker Grill kaufenDie sehr spezielle, 3-teilige Bauart der robusten Barrel Smoker, gibt neben dem schönen Flair auch einen unverwechselbaren Geschmack ab. Ein riesiges Spektrum an verschiedensten Feuerhölzern und Zubereitungsmethoden garantiert dir jede Menge Spielraum in Punkto Geschmack und Experimentierfreudigkeit.

Mit einem BBQ Smoker Grill kannst du wunderbar Warm- und Heißräuchern und das über Stunden. In der Regel bieten sie angenehm viel Platz, wodurch du auch für größere Gartenpartys mit Freunden oder Familie, bestens aufgestellt bist.

Für den Fall, dass du einen BBQ Smoker Grill kaufen möchtest, habe ich alle relevanten Informationen für dich zusammengestellt. Wichtige Hinweise, Tipps & Tricks, sowie ein nützliches Spektrum an Zubehör erhältst du ebenfalls auf Räucherprofi.net! Solltest du dich alternativ für Räucherschränke, Räuchertonnen oder Tischräucheröfen interessieren, habe ich ebenfalls einige nützliche Informationen für dich zusammengetragen.

Wie funktioniert ein BBQ Smoker Grill?

Befeuert werden die stylischen Smoker Grills ganz traditionell mit Holz oder Holzkohle. Der primäre Unterschied zum herkömmlichen „Direkt“-Grill ist der, dass die Speisen hier nicht direkt über der Glut liegen. Während das Grillgut beim typischen Grill gleich oberhalb der Hitzequelle positioniert wird, profitiert der BBQ Smoker Grill von seiner separaten Brenn- und Garkammer.

Das in der Feuerbox entfachte Feuer erzeugt idealerweise, eine gleichmäßige Rauchentwicklung. Der Rauch steigt innerhalb der Brennkammer auf und gelangt durch den Zug im Kamin, in die direkt verbundene Garkammer.

Im „Herzen“ des Smokers werden Fleisch, Fisch und Gemüse durch den heißen Rauch langsam und maximal schonend gegart. Der langsame Garprozess hat den großen Vorteil, dass du einen einmaligen, extrem aromatischen Geschmack erhältst (tolles Hähnchen Rezept). Dein Räuchergut bleibt dank der schonenden Garmethode sowohl von außen, als auch von innen, extrem saftig. Verpuffen kann der Rauch durch den sich anschließenden Kamin.

Verschiedene Hölzer erzeugen ganz unterschiedliche Aromen. Hier gibt es eine riesige Produktpalette, die du dir keinesfalls entgehen lassen solltest. Im Handel gibt es Obsthölzer, befeuchtete Holzchips und sogar geschredderte Whiskyfässer zu kaufen. Wie du siehst, sind einer Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Ich schlage dir vor, deine geschmacklichen Vorlieben nach und nach herauszufinden, indem du deinen ganz eigenen BBQ Smoker Grill Test durchführst und erkundest, welches Geschmackserlebnis dir am meisten zusagt.

Smoker Grill Anleitung & Funktionsweise

Sogenannte Lok-Smoker, bestehen aus 3 Kernteilen. Der Brennkammer/Feuerbox, der Garkammer und dem Kamin. Die Grafik dient als Anleitung bzw. soll verdeutlichen, wie der Luftstrom beim Smoker funktioniert.BBQ Smoker Grill Aufbau

  • Die Feuerbox dient zur Hitzeerzeugung durch Holz bzw. Holzkohle und ist somit der Motor eines Smokers. Um ideale Temperaturen zwischen 90-120 °C zu halten ist eine Zugangsklappe zur Luftregulierung unerlässlich.
  • Die Garkammer eines Smokers fällt üblicherweise großzügig aus und bietet genügend Platz um Grillgut für mehrere Personen gleichzeitig zu räuchern. Hier umströmt der heiße Rauch der Brennkammer die Lebensmittel, welche auf dem Rost schonend garen. Meiner Meinung nach sollte man gleich einen BBQ Smoker Grill kaufen, der über ein gut funktionierendes Thermometer verfügt, um Temperaturen jenseits des empfohlenen, zu vermeiden! Alternativ kannst du dieses aber auch nachrüsten.
  • Der Kamin (auch Rauchrohr genannt) dient als Rauchabzug. Dieser sitzt gleich auf der Garkammer und kann durch eine zusätzliche Zugangsklappe manuell reguliert werden.

 

 

Vor- und Nachteile eines BBQ Smoker Grills

Der Amerikanische Trend, die Barbecue Saison mit einem großen Smoker Grill einzuläuten, wird auch bei uns in Deutschland zunehmend beliebter. Welche Vorteile die Grill- Smoker Kombination mit sich bringt und ob es Nachteile gibt, habe ich dir im folgenden aufgelistet.Smoker Funktionsweise

10 Smoker Grill Vorteile:

  • Der rauchige Geschmack ist einmalig 
  • Extreme Vielfalt und Kreativität bei der Rauchnote
  • Kombination aus Smoker und Grill
  • Ganz spezielles Barbecue Flair 
  • Der Garprozess ist sehr viel schonender als ein herkömmlicher Grill
  • Deine Lebensmittel bleiben schön saftig, es trocknet nichts aus oder brennt an
  • Eignet sich für Fleisch, Fisch, Gemüse, Pizza, Brot, ….
  • Die (in der Regel) große Garkammer bietet Platz für sehr viele Speisen
  • Die schöne Optik der Loks ist einfach ein faszinierender Eyecatcher
  • Wesentlich bessere Ergebnisse bei großen Fleischstücken

4 Smoker Grill Nachteile:

  • Ein Smoker ist eine Diva und möchte von Zeit zu Zeit gepflegt werden
  • Gewicht von bis zu 100kg sind nicht selten, ein Transport ist oftmals schwierig
  • Smoken bedarf ein wenig Übung, was ich jedoch nicht als Nachteil sondern viel mehr als Herausforderung sehe
  • Die Anschaffungskosten wirken im ersten Moment sehr hoch, wenn man bedenkt, dass ein Smoker bei guter Pflege vererbt werden kann, relativiert sich dies jedoch wieder

Häufige Fragen zum Thema BBQ Smoker Grill 

Da das Thema Barbecue Smoker recht komplex ist, habe ich dir die häufigsten Fragen noch einmal separat beantwortet. Ich würde mich freuen, wenn ich dir damit einen Großteil deiner Fragen beantworten kann.

Warum ist die Materialstärke eines der wichtigsten Aspekte?

Die Wandstärke eines Smokers ist daher so wichtig, weil sie letztlich über das Temperatur Management entscheidet. Ich rate den Leuten immer dazu, nicht unter 3,5 mm zu gehen. Im Laufe der Jahre habe ich in meinem Bekanntenkreis einige Smoker Grills testen können und kann dir sagen, dass alles darunter Fehlanschaffungen waren. Wirklich ideal ist eine Materialstärke von 5 mm, die allerdings ihren Preis hat. Ab 3,5 mm bist du was das angeht aber schon mal auf der sicheren Seite!

Welches Brennmaterial soll ich verwenden?

Die Wahl des Brennmaterials ist beim Smoken immens wichtig. Schließlich entscheidet es sowohl über die Temperatur, als auch über das finale Aroma der Lebensmittel. Ich bin ein großer Fan von Feuerholz und experimentiere damit auch gerne rum. Je nach Holzart erhältst du verschiedene Aromen, bei einer (leider) eher ungleichmäßigen, dafür aber sehr hohen Temperatur. Die Brenndauer hängt ganz von der Menge an Holz ab, die du verwendest.  Der Smoker kommt angenehm schnell auf Touren, ideal für spontane Garten Partys!

Holzkohle hat den Vorteil, dass sie ebenfalls schnell heiß ist (unter Verwendung eines Anzündkamins) und enorm hoch temperiert. Bei sehr geringer Aschemenge ist das Aroma hier allerdings neutral.

Die letzte Alternative sind Briketts. Diese eignen sich wunderbar für Longjobs. Bei einer sehr gleichmäßigen Temperatur befeuern Briketts deinen Smoker gut und gerne 3 Stunden lang. Das Aroma ist ebenfalls neutral, allerdings solltest du hier mehr Zeit zum anzünden einkalkulieren. Mit guten 30 Minuten musst du schon rechnen!

Wie kann ich beispielsweise im Baumarkt bei Obi etc. einen Smoker Grill Test machen? 

Einen Smoker Grill Test bzw. einen Qualitäts-Check kannst du vor Ort natürlich nur per Augenmaß machen. Am besten lässt du dich beraten, indem du dir Auskünfte über die Materialstärke einholst und dir ein bisschen was über Hersteller und Modell erzählen lässt. Häufig versuchen Verkäufer den Kunden gleich die teuersten Produkte anzudrehen, doch es muss nicht immer gleich ein Smoker von Weber etc. sein. Achte auf die wichtigsten Kriterien, die ich dir ja bereits vorab vorgestellt habe. Ob du nun online oder im Fachgeschäft kaufst, die Hauptsache ist, dass du eine gewisse Vorahnung hast und weißt was du persönlich haben möchtest.

Welcher ist der größte Vorteil?

Der für mich größte Pluspunkt ist die Flexibilität, die man hat. Die Grill- Smoker-Kombination ist einfach großartig. Du bist für jeden Anlass gerüstet und kannst jede Menge hungrige Freunde zeitgleich glücklich machen. Im Prinzip schmeiße ich meinen nahezu das gesamte Jahr über an, da er die Hitze gut hält und ich nicht nur auf das perfekte Grillwetter warten möchte.

Smoken im Winter möglich?

Klar, solange du einen gut isolierten BBQ Smoker Grill hast ist das durchaus machbar. Ich habe meinen unter einem Carport stehen und nutze ihn, Wetter unabhängig. An die neidischen Blicke deiner Nachbarn wirst du dich gewöhnen müssen, oder du lädst sie gleich mit ein. Grill Briketts machen das Smoken im Winter übrigens einfacher, da du die Temperatur mit ein wenig Erfahrung seltener kontrollieren musst. Der Nachteil ist natürlich der, dass du ein neutrales Aroma erzeugst.

Mit welchem Holz befeuerst du am liebsten?

Also Vorweg genommen, die beliebtesten Hölzer zum Smoken sind mit Abstand Buche und Eiche. Geschmacklich passen sie quasi zu jedem Lebensmittel. Ob du nun Gemüse, Rind, Schwein, Geflügel oder Fisch räuchern möchtest ist da fast schon egal. Mir persönlich mag Buche und Mesquite total gerne, was ihr unbedingt mal probieren solltet ist Hickory und Pappel! Ich praktiziere traditionell im Frühjahr einen Smoker Grill Test, wo ich mit neuen Hölzern experimentiere. Nach der großen Verkostung frage ich dann meine Frau und Freunde, wie sie den Geschmack fanden. Schließlich lernt man bekanntlich nie aus!

Wie sollte ich den Smoker reinigen/pflegen?

Ich empfehle dir, keinerlei Chemikalien zu verwenden. Bei den hohen Temperaturen könnten diese durchaus auf Lebensmittel überwandern. Am besten nutzt du einen frischen Spülschwamm mit ordentlich heißem Wasser. Außerdem solltest du die Asche aus der Feuerbox zeitnah entfernen, sobald diese abgekühlt ist. Ich habe mir angewöhnt, meinen Smoker für ein paar Stunden offen stehen zu lassen und ihn gleich im Anschluss zu reinigen. Auf lange Sicht bleibt dir somit jede Menge Ärger erspart. Wie du siehst, ist die Reinigung keine große Sache.

Eine Schutzhülle würde ich mir in jedem Fall anschaffen. Eine trockene Lagerung ist sehr wichtig, schließlich möchtest du lange Freude an dem Gerät haben. Ein Carport bzw. Unterstand/Garage oder Gartenhaus empfiehlt sich besonders.

Muss ich meinen Smoker einbrennen? Wie funktioniert das?

Ja, das solltest du unbedingt machen. Vor der ersten Inbetriebnahme MUSS ein BBQ Smoker Grill für ca. 2 Stunden ordentlich auf Temperatur gebracht werden. Der Smoker wird durchs Einbrennen (130° Celsius) von Innen versiegelt und somit auf lange Sicht geschützt. Die feinen Poren im Stahl schließen sich und sind fortan vor diversen Witterungsbedingungen und Umwelteinflüssen geschützt. Vergleichen kannst du das Prinzip wie beim Autokauf, schließlich möchtest du den neuen Motor auch nicht gleich kaputt fahren, oder?

Ob du mit Feuerholz oder Holzkohle/Briketts einbrennst, ist völlig egal. Wichtig ist die Temperatur im Blick zu behalten. Achte darauf, dass diese nicht mehr als 140° C beträgt aber auch nicht unter 120° C fällt. Bei mir haben ca. 5 kg Holzkohle genügt. Hast du nun den gesamten Grund deiner Feuerbox vollständig bedeckt, heißt es geduldig zu sein.

Nach dem ersten Einbrennen solltest du den Smoker abkühlen lassen. Im nächsten Schritt trägst du herkömmliches Rapsöl oder Sonnenblumenöl sowohl von Innen, als auch von Außen auf. Du umgehst damit einen natürlichen Befall von Rost und sorgst für idealen Schutz. Das Öl hält natürlich nicht jahrelang, aber fürs Erste ist das mit Abstand die ideale Vorsorge. Anschließend wiederholst du den eigentlichen Prozess und befeuerst deinen BBQ Smoker Grill erneut mit 130-140° C für eine Stunde.

Smoker selber bauen

Für den Fall, dass du dir einen Smoker selber bauen möchtest, habe ich dir hier einige Tipps und Tricks dazu aufgelistet. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, aber sicherlich auch kein der Unmöglichkeit!  Also legen wir los…

Voraussetzungen:

  • Budget von ca. 300 Euro (je nachdem wie bzw. woher du die passenden Bauteile bekommst)
  • Du musst kein Profi-Schweißer sein, solltest dies jedoch schon mal gemacht haben oder zumindest jemanden kennen der dir dabei behilflich ist
  • entsprechende Werkzeuge besitzen bzw. ausleihen
  • Zeit und Lust für dieses DIY-Projekt

Smoker selber bauen

Material:

  • 2 Fässer (z.B. ein Ölfass)
  • Gestell (z.B. Servierwagen)
  • Stahl-Scharniere
  • Ofenrohr
  • Thermometer
  • Bleche
  • 2 Griffe
  • Winkel
  • Gitterroste
  • hitzebeständiger Sprühlack
  • Schrauben & Muttern
  • Schleifpapier

Werkzeuge:

  • Bohrmaschine
  • Stichsäge mit Metallsägeblatt
  • Schweißgerät
  • Trennschleifer
  • Steckschlüsselsatz
  • Akkuschrauber

Natürlich habe ich ein wenig recherchiert. Vielleicht gibt dir diese Smoker Anleitung von Galileo einen guten Einblick, welche Arbeitsschritte im Detail auf dich zukommen werden.

Wir nutzen Cookies um, um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren Cookies aber erst, wenn du auf Akzeptieren klickst. Mehr Infos

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete "YouTube-Videos" helfen dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die du sehen möchtest.

Schließen